Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Geheimnisse der Chinesischen Mauer

Logo http://reportage.daserste.de/china-chinesische-mauer-reise-tipps

Sie ist das längste von Menschenhand erschaffene Bauwerk: Vor nahezu 3000 Jahren wurde mit dem Bau begonnen. Die chinesische Mauer ist die Mutter aller Mauern und Stolz der Chinesen. Mythos und Touristenmagnet. 

Unsere Korrespondentin Sascha Storfner ist mit dem ARD-Team ihrem Verlauf gefolgt.

Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang

Minus zehn Grad – eiskalt ist es gerade in Dandong. Das Wasser im Yalu-Fluss hat immerhin ein Grad plus.

Zum Anfang

Kälte macht den Damen gar keine Angst.
Aber auch das andere Ufer nicht. Dabei gehört es zum Reich des unberechenbaren Diktators Kim Jong-un, zu Nordkorea.

Deshalb gilt: Hinschwimmen und gucken ist ok, aber an Land gehen auf keinen Fall.
 

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Für uns ist das alles andere als normal. Wir sind neugierig. Unserem Fotografen gelingen seltene Aufnahmen. Er zoomt das verbotene Ufer so nah wie möglich heran und fotografiert nordkoreanische Soldaten, die am anderen Ufer patrouillieren. 

Zum Anfang

Auch einen Blick auf die nordkoreanische Grenzstadt Sinuiju und die Schiffe im Hafen können wir erhaschen. Der seltene Einblick in eine ganz andere Welt beeindruckt uns.

Zum Anfang

Tausende Touristen kommen hierher – zum Kopf des "langen Drachen". So nennen die Chinesen ihre Mauer, auf die sie sehr stolz sind.

Zum Anfang

Chinesiche Touristin

"Ich bin zum ersten Mal hier, es ist wunderschön. Einfach großartig was wir Chinesen vor langer Zeit gebaut haben. Das erfüllt mich mit tiefem Stolz. Was für ein magischer Ort, die Mauer."

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Außerdem ist es hier am Gelben Meer einfach schön: Sommer, Sonne und Strand. Der Kopf des "langen Drachen" ist befallen – von Touristen. 

Zum Anfang

...fließen in rauhen Mengen beim Great Wall Marathon: einer der härtesten Läufe der Welt – auch wegen der 5164 Stufen der Ming Mauer bei Huangyaguan.

Trotzdem kommen 2500 Läufer aus 60 Nationen. 2016 sogar eine äußerst prominente Britin.

Zum Anfang

Pippa Middleton

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Pippa Middleton hat es durchgezogen. Sogar als 13. bei den Frauen kam sie durchs Ziel. Doch nicht alle schaffen die Mauer und müssen aufgeben. 

Übrigens: Die Anwohner finden den Ausländer-Ansturm etwas befremdlich. Denn Eindringlinge von außen sollte die Mauer eigentlich ja fern halten.

Zum Anfang

Hier in der Inneren Mongolei ist über die Mauer aus der Jin Dynastie von 1115–1234 längst Gras gewachsen. Wichtig finden die Menschen die Mauer trotzdem. Sie wird extra bewacht: Kühe, Schafe und Kamele sollen nicht darauf herumtrampeln.

Zum Anfang
Schließen
Vorher/Nacher Ansicht

Sneakers, Jeans und Sweater - ganz westlich sind die Mongolen im Alltag angezogen. Aber an Feiertagen – oder zum Spaß fürs Fernsehteam – ziehen sie gerne ihre traditionelle Tracht an. Uns gefällt es.

Zum Slider Aktivieren unten links auf den Play-Button klicken.

Vorher/Nachher-Ansicht starten

Zum Anfang

Einfach magisch: Fernab von Städten, von menschlichem Licht ist der Sternenhimmel so intensiv wie sonst nirgendwo.

Zwei Nächte hat sich das Team bei der mongolischen Familie einquartiert, um diese Aufnahmen von der perfekten Sternennacht zu machen.

Zum Anfang

Das ist tatsächlich möglich. Diese Wohnhöhle in der alten Garnisionsstadt Laoying sieht sehr gemütlich aus.

Im Sommer ist sie schön kühl, im Winter warm und immer ruhig. Denn Lehm isoliert sehr gut. Der 89-jährige Yao Guiyun und zehn andere ältere Herrschaften leben hier in der Mauer.

Zum Anfang

Der 89-jährige Yao Guiyun

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

In der Provinz Shanxi mit ihren weiten Lößregionen sollen immer noch etwa drei Millionen Menschen in solchen Höhlenbehausungen wohnen, in ganz China 30 Millionen Menschen.

Zum Anfang

Viele fahren einfach achtlos daran vorbei. Dabei sind diese Felsen in der Provinz Ningxia voller Zeichen – aus der Zeit der Ming.

Weil hier ein wichtiger Mauerpass war, wurde dieser Abschnitt sehr gut bewacht und alles notiert – in den Felsen. Eine Art Dienstplan hielt den Namen des Bewachers, den militärischer Rang und seine genaue Aufgabe fest. 





Zum Anfang

Historiker

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Alles ist in klassischem Chinesisch geschrieben. Auch ganz normale Chinesen können daher heute noch die Notizen aus längst vergangenen Jahrhunderten entziffern. 

Zum Anfang

Nichts bringt dieses Kamel aus der Ruhe – auch nicht die klirrend kalten minus 30 Grad. Dabei ist Kamelen der Sommer viel lieber.

Zum Anfang

Hier in dieser Stadt am Barkol-See dreht sich alles um das Kamel. Die Kasachen leben von den Tieren, verkaufen Kamelfell, Kamelfleisch und Kamelmilch.

Die schmeckt übrigens nach Buttermilch - und nach Kamel. 

Zum Anfang

Kai Buik, Kamelbesitzer

"Seit mehr als zehn Jahren handeln wir hier mit Kamelen. Jeder in diesem Dorf besitzt 30 bis 70 Kamele."

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Im Winter ist es in dieser Region Xinjiangs eiskalt und unwirtlich. Kaum vorstellbar, dass hier im Sommer alles grün und fruchtbar ist – zur Freude der Menschen und der Kamele.

Zum Anfang

Gerade im Winter ist deshalb das Zuhause extrem wichtig. Drinnen hat traditionell die Frau das Sagen.

Und im Haus ist – im Gegensatz zur weißen Kälte draußen – alles bunt und warm. Dank der Handarbeit der Frauen.

Zum Anfang

Bei dieser Großfamilie konnten wir uns nach dem Dreh aufwärmen. Auf dem gemauerten Ofenbett und bei einer Tasse Kamelmilchtee sehr gemütlich.

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden